Jugendliche diskutieren und formulieren ihre politischen Forderungen

logo-politische-bildung-cjd-jugendkonferenz-healthblog-akquinetCJD Jugendkonferenz vom 6.-9.11.2019 in Jülich:
Jugendliche diskutieren und formulieren ihre politischen Forderungen

Wir als akquinet care-ristec GmbHs unterstützen diese Veranstaltung des CJD, zu der im November zahlreiche Jugendliche und Erwachsene erwartet werden.

Im Konzept des CJD zur diesjährigen Großveranstaltung für politische Bildung „Eine Welt für alle – Jugendmanifest – von Jugendlichen aus dem CJD“ heißt es dazu:

„Auf der Suche nach dem Bedeutungsgehalt von politischer Bildung, offenbart sich bei näherer Betrachtung ein facettenreiches und breites Spektrum von unterschiedlichen Konzepten, Themen und Formaten. Vor dem Hintergrund einer sinkenden Wahlbeteiligung, dem abnehmenden Vertrauen gegenüber dem demokratischen Politik- und Parteibetrieb und einer verbreiteten Partizipationsverdrossenheit, gibt es verschiedene Ansätze, wie politische Bildung in die Praxis umgesetzt werden soll.

Ausgangsbasis und Grundkonsens aller Perspektiven der politischen Bildung bildet jedoch immer die Tatsache, dass niemand mit einer politischen Handlungsfähigkeit geboren wird. Die Demokratie als Staats- und Gesellschaftsform benötigt für ihr Fortbestehen mündige Bürger, die in der Lage sind, ihre Interessen zu artikulieren und ihr Recht auf politische Mitgestaltung in der Gesellschaft wahrzunehmen. Demokratie muss also gelernt werden. Der politischen Bildung kommt in diesem Zusammenhang die Aufgabe zu, Bildungsprozesse zu initiieren und zu organisieren, die das eigenständige Denken und Handeln junger Menschen fördern. Es werden mit unterschiedlichen Formaten und Methoden aktuelle politische, gesellschaftliche und soziale Fragen thematisiert, die Chancen bieten, ein eigenes politisches Urteilsvermögen zu entwickeln und schärfen.“

Man muss kein Fachmann und Spezialist sein, um zu erkennen, welche wichtigen Aufgaben und Anstrengungen in diesen Formulierungen stecken. Gehen wir doch mal mit offenen Augen durch den Tag und nehmen an unterschiedlichen Orten und Gegebenheiten das gesellschaftliche soziale und politische Miteinander bewusst war.

Einerseits manchmal „null Bock“ auf Gesellschaft und/oder politische demokratische Mitgestaltung – aber natürlich die schönen und angenehmen Seiten des Jetzt und Ist genießen und mitnehmen. Andererseits die manchmal bewusste oder unbewusste Stigmatisierung oder gar Radikalisierung unserer offenen und vielfältigen Gesellschaft hin zu einer oftmals ver- und zerstörenden Haltung zu Andersartigkeit und Vielfältigkeit.

Die den meisten von uns bekannte und stets vorhandene gesellschaftliche Lebenswelt der Demokratie hat es aber nicht immer gegeben und sie ist auch nicht selbstverständlich.
Wir können es nicht leugnen, unsere über Generationen hinweg mit enormem Engagement und dem Willen zur offenen und vielfältigen entstandenen Demokratie hat es mittlerweile manchmal sehr schwer. Soziale Ungleichheiten, Politikverdruss und Internationalisierung der gesellschaftlichen und sozialen Interaktionsräume lassen Demokratie manchmal schwer fassbar machen.

Demokratie ist vielmehr verbunden mit stetigem Engagement, Erneuerung und Anpassung an neue sozio-kulturelle Lebenswelten sowie einem offenen gesellschaftlichen und partizipativen Miteinander – ein stetiges Lernen und Teilnehmen am demokratischen und politisch-freiheitlichen Prozess.

Dieses Bewusstsein und das Teilnehmen am demokratischen gesellschaftlichen Gestalten müssen stets fester Bestandteil auch für die jungen und heranwachsenden Generationen sein.

Dazu heißt es weiter im Jugendmanifest:

„Gesellschaftliche Veränderungen setzen die Jugend in Deutschland unter großen Druck. Fehlentwicklungen bei der Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit, bei Umwelt- und Tierschutz, Digitalisierung und Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen, bei Migration und der Verwirklichung von Menschenrechten beeinflussen junge Menschen in einer Gesellschaft, die sich zunehmend diversifiziert.
Das aktuelle Zeitgeschehen macht zudem deutlich, dass der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft bedroht ist. Ein Klima zunehmender politischer Polarisierung, demokratie- und menschenfeindliche Einstellungen, offene und versteckte Diskriminierung aufgrund des eigenen Glaubens sowie ein fehlender Interessenausgleich für alle Mitglieder im politischen System sind immer auch Angriffe auf die Zukunft der Jugend in Deutschland.
Darüber hinaus stellt die Digitalisierung uns alle in einer global vernetzten Welt vor neue Herausforderungen, auf die unser demokratisches System nicht ohne Weiteres eine Antwort hat. Umso wichtiger ist es, die Stimmen der Jugend sichtbar zu machen und sie daran zu beteiligen, positive Zukunftsbilder für eine bessere Gesellschaft zu entwickeln.
Um den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können, brauchen wir nicht nur funktionierende demokratische Institutionen, sondern auch eine lebendige Zivilgesellschaft. Damit diese bestehen kann, müssen sich junge Menschen engagieren. Diese Heranwachsenden bilden damit die wichtigste Basis, um Staat und Gesellschaft weiterzuentwickeln.
Demokratie als Gesellschaftsform muss immer wieder neu gelernt und angewendet werden. Nichts davon ist vererbbar, selbstverständlich oder eine natürliche Eigenschaft des Menschen. Der Einstellung der Jugend zur Politik sollte daher eine größere öffentliche Aufmerksamkeit zuteilwerden. Jugendliche müssen stärker darüber mitentscheiden, wie ihre Lebenswelt aussehen soll und wodurch ihre Zukunft beeinflusst wird. Dafür brauchen sie geeignete Strukturen und Formen der Zusammenarbeit.
Das Ziel des Jugendmanifestes und der daraus resultierenden Projekte ist, ein Teil davon zu sein, den Dialog mit der Jugend neu zu organisieren, sodass sich junge Menschen besser über aktuelle Problemlagen, gesellschaftspolitische Diskurse und Debatten informieren können. So haben sie die Möglichkeit, ihre Meinungen frei zu äußern und sich in Projekten und Initiativen aktiv für ihre Wünsche und Vorstellungen, im Rahmen einer lebendigen Demokratie, einzusetzen.
Wir sehen die Pluralität an Erfahrungen, Meinungen und Anliegen junger Menschen im CJD als Ressource, die wir durch neue Beteiligungschancen und -anlässe im politischen und öffentlichen Raum stärken wollen.“

Die in allen Bereichen zunehmende Digitalisierung und der damit einhergehende Wandel von Miteinander, Kommunizieren und sich immer schneller wandelnden Arbeitswelten tragen hierzu einen großen Teil bei. Digitale Fähigkeiten werden zu einer Schlüsselkompetenz in einer sich rasant und permanent verändernden Gesellschaft sein, auch für das Verständnis und die Teilhabe an Politik und Demokratie.

Das Engagement des CJD ist ein bemerkenswerter und sehr unterstützenswerter Beitrag für die gesellschaftliche und politische Auseinandersetzung unserer jungen Generationen für eine offene und freiheitliche Demokratie.

Die Jugend ist die Zukunft einer Gesellschaft in jeglicher Hinsicht.

Sie zu mündigen sowie eigenständigen und verantwortungsbewussten Bürgern in ihrem Handeln anzuregen – und dafür Wege und Konzepte aufzuzeigen – ist ein wichtiger Beitrag für eine stabile, freiheitliche und vielfältige Demokratie.

Wir als akquinet care-ristec sind nicht nur gerne für dieses Engagement des CJD ein Bildungspartner und Unterstützer, sondern sehen es als Geschäftsführer für unsere unternehmerische Pflicht und als mündige Bürger als unsere gesellschaftliche Verantwortung, für unsere Jugendlichen eben solche Formate der offenen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen und den Grundpfeilern der Demokratie zu unterstützen.

Jürgen Steuernagel & Dr. Martin Weiß, 2019 (akquinet care-ristec GmbHs)

 

Samuel Breisacher, CJD Regionalvorstand:

„Wie wollen wir in Zukunft zusammenleben? Welche Regeln geben wir uns damit wir uns entfalten und gut zusammenleben können? In welcher Welt wollen wir zukünftig leben? Fragen, mit denen sich junge Menschen beschäftigen wollen und auch müssen. Wir als Bildungsträger haben die Verantwortung Gelegenheiten und die Plattform zu bieten, dass Menschen zusammenkommen und darüber diskutieren, wie sich unsere Gesellschaft entwickeln soll. Ich persönlich finde es immer wieder spannend, welche Ideen junge Menschen für ihre Zukunft haben. Es stimmt einfach nicht, dass sie nur konsumieren wollen und sich nicht mit ihrer Zukunft beschäftigen. Das CJD bietet mit der politischen Bildung genau das Format, was Menschen befähigt, ihren Beitrag für und in der Gesellschaft zu leisten. Mit Akquinet haben wir einen Bildungspartner, welcher mit seinem Engagement die politische Bildung im CJD unterstützt und somit einen wichtigen Beitrag für die politischen Bildung im CJD beiträgt.“

Jens Letzig, CJD, Zentralbereich Theologie, Wertekommunikation, Persönlichkeitsbildung:

„Die Welt zu retten bzw. ein Stück besser zu machen heißt, mit Menschen unterwegs zu sein und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Der Mensch steht im Mittelpunkt. Dafür stehen wir als CJD in unserer alltäglichen Arbeit.
Dass wir dieses Ziel als CJD nicht alleine erreichen können, ist klar. Deswegen ist es umso wichtiger Bildungspartner zu haben, die mit uns unterwegs sind. Bildung weiterzugeben ist eine große Verantwortung und für mich das Thema unserer Zeit. Da spielt die Persönlichkeitsbildung im CJD eine wichtige Rolle.
Da wir viele engagierte junge Menschen im CJD haben, bin ich aber hoffnungsvoll und zugleich sehr motiviert mit ihnen daran zu arbeiten, dass wir beginnen über unser Handeln nachzudenken und unser Bewusstsein zu schärfen, damit jeder für sich die nötigen Schlüsse ziehen kann. Dies machen wir ganz konkret in der Vorbereitung der Jugendkonferenz. Dazu plant ein Projektteam mit 12 Jugendlichen die Veranstaltung im November dieses Jahres. Wir sind froh, dass wir mit akquinet care ristec einen Bildungspartner haben, der die Wichtigkeit der Aufgabe des CJD erkannt hat und gemeinsam inhaltlich mit den Menschen unterwegs ist. Ein gutes und großes Netzwerk ist entscheidend, damit wir dem großen Ziel nachhaltig näher kommen, die Welt durch unser Reden und Handeln ein Stück besser zu machen. Zu diesem Netzwerk zählt auch die akquinet care ristec. Vielen Dank für die Unterstützung!“

Weitere Informationen zur CJD Jugendkonferenz finden Sie auf der Webseite: https://www.cjd-jugendkonferenz.de/

 

Verwandte Beiträge im Healthblog

Die Harmonisierung der IT-Landschaft ist eine organisatorische Herausforderung | Teil 1